Kategorie-Archiv: Bergisches Land

Per Rad von Wuppertal nach Düsseldorf

Die ersten etwas wärmeren Sonnenstrahlen des Jahres locken und ich beschließe, mit meinem frisch instandgesetzten MTB Richtung Düsseldorf zu fahren. Ziel soll sein der Hauptbahnhof, eine größere Runde am Rhein entlang muss leider aus Zeitgründen ausfallen, derweil ich erst nach Mittag starte.

Daheim schaue ich mir sehr grob die Richtung an. Der Weg soll zunächst über die Nordbahntrasse über den Abzweig Lüntenbeck zur Bahnstraße in Vohwinkel führen, gleich gegenüber der Einmündung dann über Feld- Wald- und Wiesenwege weiter Richtung Schöller, südlich an Mettmann vorbei dann über Erkrath nach Düsseldorf.

Wuppertal-Düsseldorf_170312Ansicht und Download des Tracks
HIER

Da für mich bekanntes Terrain in Vohwinkel endet, lasse ich mich vom Navi im Luftlinienmodus lotsen und entscheide so an jeder Kreuzung selbst die Richtung. Daher stammen auf dem Track auch die einen oder anderen Haken und Ösen, die sicherlich nicht nachfahrenswert sind. Ebenso wenig die etwas ungeschickte Querung eines Golfplatzes, die leicht vermeidbar gewesen wäre :)

Hätte, wäre, – war es aber nicht. Dafür ist es unterhaltsam, von einer Gruppe ältlichen Pseudo-Sportlerinnen wüst beschimpft zu werden. Die Contenance wahrend entgegne ich lediglich, eine Kirche aufsuchen zu wollen, falls ich eine Predigt zu hören wünsche und verkneife mir Äußerungen über den Zustand bestimmter Löcher, die nicht Teil des Golfplatzes sind.

20170312_144605

So geht das kleine sonntägliche Abenteuer weiter. Bis zum Neandertal freue ich mich über abgeschiedene Feldwege, matschige Waldpfade, verwunschene Täler und den sehr sonnigen Abschnitten der weiten Felder. Der nahe Kalk-Abbau nötigt mich ein um`s andere Mal, ein Abbaugebiet oder eine Halde zu umfahren, beim Wege finden verlasse ich mich auf meine Augen, dem Luftlinienbalken im Navi und auf dem Sonnenstand. Nebenbei bin ich noch begeistert über die Nehmerqualitäten der neuen Reifen (Marathon-Plus-Tour, 47559), die sowohl in dem leichten Gelände als auch auf der Straße eine sehr gute Figur machen.

20170312_141159

20170312_143848      20170312_143833

20170312_143712

20170312_150151

20170312_150158

Ab dem Neandertal-Museum folge ich dann wie geplant den Straßen und angrenzenden Radwegen und erreiche so über Erkrath und Düsseldorf-Gerresheim schlussendlich den Bahnhof. Eine schöne Runde geht zu Ende, die Regiobahn bringt mich in 20 Minuten wieder in`s Tal der Wupper zurück.

*

Skywalk

So nennt sich eine vor kurzen eröffnete, neue Aussichtsplattform im Barmer Nordpark. Der Name lässt Großartiges vermuten, es handelt sich jedoch nur um einen kleinen, gut 6 Meter hohen Steg, der die ohnehin gute Aussicht von dort oben noch ein wenig besser genießen lässt.

IMG_7593

Mit dem Rad fahre ich bis Wuppertal-Heubruch auf der Nordbahntrasse, dort wechsle ich für das letzte Stück auf Straßen. Wobei ich die Anfahrt unterschätzt habe. Dank Bergübersetzung musste ich bislang vor keiner Steigung kapitulieren. Bis heute Morgen eben, die Barmer Hugostraße gilt als offiziell steilste Straße der Stadt, mit durchgängig 15 % Steigung. Vor den letzten 100 Metern habe ich kapituliert und das Rad geschoben.

Es ist kurz nach 8 Uhr und die Bilder an diesem eiskalten, klaren Morgen machen die etwas ruppige Anfahrt mehr als wett. Der Blick über die verreiften Dächer der Stadt ist wunderschön.

IMG_7586 IMG_7591

IMG_7595

IMG_7597 IMG_7598

Gleich ist es soweit …

IMG_7599

IMG_7601

IMG_7605

Dunstschleier über den Straßen …

IMG_7609

IMG_7616 IMG_7617

Nach einer dreiviertel Stunde Aufenthalt wird mir langsam kalt und ich mache mich auf den Rückweg. Bei der Abfahrt mit den klammen Fingern kommen mir ernste Zweifel an meiner sehr betagten Cantilever-Bremsanlage, die nur widerwillige Verzögerung lässt mir angesichts gut befahrener Querstraßen allerdings schnell warm um`s Herz werden.

Ein letzter Blick vor dem Abstieg …

IMG_7619

*

Morgenstunde Ende Oktober

Die ehemalige Deponie Eskesberg liegt an unserer Nordbahntrasse. Der Aufstieg, jedenfalls der kürzeste, ist sehr steil, aber der Weg lohnt sich. Heute früh habe ich die Gunst der frühen Stunde eingefangen und war punktum zum Sonnenaufgang dort.

Zeit der langen Schatten.

20161031_081839

Die Bilder sprechen selbst …

IMG_7549 

IMG_7552 IMG_7550

IMG_7553

IMG_7557

20161031_075308

IMG_7574 IMG_7573

IMG_7561

IMG_7578

*

Von Remscheid-Lennep nach Marienheide

Freie Tage in Verbindung mit zumindest trockenem Wetter sind eine Einladung zum Radfahren, mit kleinem Gepäck und nur zur Freude, anders als meine alltäglichen Wege zur Arbeit oder bei Einkäufen. Also wird sich spontan mit dem Kumpel verabredet und so treffen wir uns am Bahnhof von Lennep, dieser kleinen, einst selbstständigen Stadt, die heute schon lange zu Remscheid gehört.

Los geht es auf der sogenannten Balkantrasse, die wir Ende letzten Jahres schon einmal in Richtung Rheinland gefahren sind. Heute allerdings nutzen wir den Abzweig bei Bergisch Born in Richtung Marienheide, das nahe der Wupperquelle liegt.

Track_Übersicht

Download des Tracks bei gps`ies HIER

Die Strecke ist für bergische Verhältnisse mit moderaten Steigungen versehen. Ab Bahnhof Lennep bei ca. 345 Meter ü.N.N geht es beständig hinunter bis auf 255 Höhenmeter bei Hückeswagen, um dann bis Wipperfürth erst langsam, dann zunehmender wieder bis auf 355 Höhenmeter bei Marienheide anzusteigen.

Track_Höhenmeter

Die Beschilderung ist durchweg gut.

IMG_7426

Die Strecke ist auch für Rennräder gut geeignet.

IMG_7427 IMG_7429

IMG_7433 IMG_7439

Sommerlandschaft links und rechts der Trasse.

IMG_7428 IMG_7432

Hier fehlt eine Brücke, die kleine Umgehung hat es allerdings in sich:

IMG_7430

Ein wunderschöner Ausblick in Richtung eines Ausläufers der Wuppersperre bei Hückeswagen.

IMG_7440 IMG_7442 IMG_7446

IMG_7444

Weiter geht es ab Hückeswagen Richtung Wipperfürth, mit kaum wahrnehmbarer Steigung.

IMG_7456

IMG_7454 IMG_7453

Zeitzeugen am Trassenrand, ein alter Schienenbus wurde zur Gedenkstätte der zahllosen Nachkriegs-Flüchtlinge eingerichtet. Hier befand sich einst ein Übergangslager für die Gestrandeten.

IMG_7460

IMG_7463 IMG_7464

IMG_7466

Weiter geht es über Ohl unserem Ziel entgegen. Kleine und größere Liebesbekundungen sind hier an einer Wupperbrücke zu sehen, die nun allerdings Wipper heißt.

Große Liebe …

IMG_7481

Oder eher dezent …

IMG_7482

Überall erklärende Hinweise auf die schöne, reichhaltige Natur.

IMG_7474

Dem entsprechende Ausblicke …

IMG_7483

Bergisch – Amazonas …

IMG_7484

Ein alter Bahnhof mir morbidem Charme,

IMG_7486 IMG_7489

Licht am Tunnelende …

IMG_7491

Wir sind fast am Ziel.

IMG_7493

Ziel erreicht.

IMG_7497

Ab Marienheide lassen sich auch schöne Touren um die oberbergischen Talsperren fahren. Das wäre eine Idee für später. Für heute reicht es erst einmal, wir müssen ja auch noch zurück fahren.

*

Besuch in Düsseldorf

Uns beide, meinen Kumpel und mich, zog es gestern an den Rhein, nebenan nach Düsseldorf. Ein Film-Abend im linken Zentrum-Hinterhof war unser Ziel, Thema Fahrrad fahren sowie die damit verbundene Städte-Entwicklung, positiv wie negativ. Wir beide fahren gern gemeinsam kleinere Tagestouren, wenn Zeit und Wetter passen. Darüber hinaus habe ich das Glück, an der Nordbahntrasse zu wohnen und zu arbeiten, die sich längs durch das Tal der Wupper an den Nordhängen entlang schmiegt. Davon mache ich meistens auch Gebrauch, soweit meine Gesundheit das zulässt, selbst schlechtes Wetter schreckt mich angesichts der Verkehrsverhältnisse hier im Tal nicht ab.

*

Die Lokalität – Nomen Est Omen – ein düsterer Hinterhof an der Corneliusstraße in Düsseldorf. Ein wenig versteckt, aber dennoch leicht zu finden. Ein linkes Zentrum eben mit allen, was dazu gehört. Politisches Arrangement ebenso wie gemeinschaftliche Selbsthilfe und Selbstverwaltung, angefangen beim gemeinsamen kochen und essen über praktische Hilfe im Alltag hin zu einer integrierten Fahrradwerkstatt. Mir als immer noch überzeugten Sozialromantiker stehen sie nahe, die Linken, allen kaufmännischen Betrachtungen und Lehren zum Trotze. Hintergrund ist meine Meinung, das es gerade in unseren Land genügend Mittel gibt. Leider sind sie, zurückhaltend formuliert, ein wenig ungleich verteilt.

20160220_222956

Ein langer Tresen, ein riesiger Pott mit Chili Con Carne dampft auf dem Herd. Eine Leinwand hängt an der rohen Ziegelwand, Biertisch-Garnituren laden gemeinschaftlich mit fragwürdigen Polstermöbeln älteren Semesters zum verweilen ein. Wenige Menschen, bunt gemischt, nicht nur jüngere, teils mit Kindern, auch unsere Jahrgänge und älter sind vertreten. Wir besorgen uns Getränke und zwei Mega-Teller Chili mit Brot und lassen uns in zwei sehr bequemen, altehrwürdigen Sesseln nieder, gleich vorne an der Leinwand. Nach einer kurzen, gemeinsamen Betrachtung der Polstermöbel, in denen durchaus Menschen gezeugt und auch verstorben sein könnten, machen wir uns locker und füllen die Mägen mit dem gut gewürzten Chili.

*

Jemand besteigt einen Biertisch und installiert einen Beamer unter der Decke und der Filmabend startet. Kleine, künstlerisch wertvolle animierte Filmchen wechseln mit Dokus aus allen Teilen der Erde. Viel ist von bewegten Menschen die Rede, die sich beharrlich, mit viel Geduld und Kraft für ein besseres Leben in ihren Städten einsetzen, abseits vom Autoverkehr mit allen seinen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, die ihn ertragen müssen. Erschreckende Zahlenwerke werden vorgestellt, weiß gestrichene Geisterräder, die an getötete Radfahrer erinnern, sind zu sehen. Schlimme Negativ-Beispiele aus Süd-Amerika sind ebenso Thema wie mustergültige urbane Wandlungen hin zum Radverkehr, Amsterdam und Kopenhagen vorneweg.

*

Nachdenklich und bewegt machen wir uns spät abends auf dem Heimweg. In meiner Brust schlagen sozusagen zwei Herzen, wenn ich einerseits an das Autoland Deutschland denke, mit seinen historisch gewachsenen Strukturen und immer noch zahlreichen Arbeitsplätzen, die von der Branche abhängen. Andererseits schaue ich ebenso die schlimmen, krank machende Auswüchse in unseren Städten, schaue die allgemeine Rücksichtslosigkeit auf den Straßen und frage mich, wie lange das so, wie wir es kennen, wohl noch gut gehen wird. Es tröstet mich auch nur wenig, das die Auto-Branche in Deutschland gerade dabei ist, sich selbst zu demontieren über den ständigen globalen Vergleich mit den so genannten “Low-Cost-Countries” sowie die permanenten Bestrebungen der Industrie, unsere Lebensverhältnisse den dortigen anzugleichen. Dabei wird völlig außer Acht gelassen, das Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen nie und nimmer neue Autos kaufen werden.

*

Was bleibt, ist Dankbarkeit für meine Beweglichkeit und Gesundheit. Dankbarkeit für die Erkenntnis hin zu mehr frischer Luft, weg von vielen sitzen im Auto. Auch ein zunehmendes Gefühl der Freiheit macht sich breit, die Freiheit, mein Leben auch ohne motorisiertes Gefährt organisieren zu können, selbst hier in den Bergen.

2014-10-25 13.10.16

*

Irrlichter

Blau und Grün
Tanzend umeinander
Dunkelheit rundherum

Wäre es ein Moor
könnte man meinen
die Irrwische ließen grüßen
Den Wanderer ins nasse Grab treiben wollend
Was stört er auch die Ruhe

Zwar ist der Regen ausdauernd
hier in den Bergen
Doch für`s Moor
reicht er nicht

Nur ein alter Güterbahnhof
Tote Gleise am Arbeitsweg
Irrlichter, die gelegentlich innehalten
Wenn Frauchen sie zur Ordnung ruft
Wollen nur spielen

Noch einmal davongekommen

Per Rad von Wuppertal nach Essen

Start ist der Ottenbrucher Bahnhof an der Nordbahntrasse hier nebenan. Unser Ziel soll sein das nördliche Ende der so genannten Niederbergbahn-Trasse, Essen-Kettwig an der Ruhr. Das wir von dort später dann noch weiter fuhren bis Essen Zentrum, war zunächst einmal so nicht geplant.

Niederbergbahn

Irgendwann vor knapp 2 Jahren bin ich schon einmal diese Tour gefahren, allerdings ohne Navigation und Karte,  dafür prompt mit einigen Ehrenrunden. Diesmal aber mit Beiden, wobei der Navi  nur im Luftlinien-Modus mit läuft, um eine grobe Richtungs-Orientierung zu haben. Unser Weg führt an der Lüntenbeck nahe dem westlichen Ende der Nordbahntrasse heraus aus dem Tal der Wupper Richtung Norden, über Wieden und Aprath nach Wülfrath, wo die eigentliche Niederbergbahn-Trasse beginnt.

Früh morgens auf den Höhen.

IMG_6733

IMG_6735

IMG_6767

Die Trasse ist recht abwegslungsreich, Schnur-gerade Teilstücke, die zum brettern einladen, wechseln mit Ortsdurchfahrten und immer wieder über Land mit Gelegenheit für Bilder links und rechts der Trasse. Die Stimmung ist der Jahreszeit entsprechend ein wenig melancholisch, das Grün hat sich rar gemacht und alles liegt da in Ruhe, so unmittelbar vor der Winter-Sonnenwende. Dennoch, die Zeit hat ihren eigenen Charme und wir nutzen die wenigen lichtvollen Stunden, so gut wir können.

IMG_6770

Die sanften Hügel des Nieder-Bergischen.

IMG_6736 IMG_6738

IMG_6740

Rennstrecken.

IMG_6741 IMG_6744

Ausblick vom Viadukt.

IMG_6747 IMG_6769

Links und rechts der Trasse.

IMG_6763

IMG_6768 IMG_6766

Gegen Mittag machen wir Rast an einem kleinen Gasthaus, vermutlich eine ehemalige Bahn-Station, direkt an der Trasse, die sich dort eng an die nahe A535 schmiegt. Die Restauration wirkt herrlich unaufgeräumt, außen hängen “tote” Fahrräder zum Blickfang, eine Vogel-Voliere mit sagenhaft lauten Bewohnern lädt zum verweilen ein, irgendwo hinter einem Bauzaun auf einem Garagen-Dach befindet sich ein Enten-Pfuhl nebst einigen Hühnern.

IMG_6750 IMG_6749

IMG_6762 IMG_6761

IMG_6751

IMG_6753

Die Kneipe selbst ist ein buntes Sammelsurium von alten Bahnhofs-Equipment, schriller Weihnacht-Deko und Sparfach-Kiste an der Wand. Trassen-Nutzer finden sich neben den üblichen Verdächtigen mit ihren Herren-Gedecken und wir hören viel polnischen Dialekt seitens der liebevollen Bedienung.

IMG_6755 IMG_6757

IMG_6759

Eiweiß-Schock meinerseits, ein fetter, rheinischer Muschel-Pott,
unbeschreiblich lecker!

Rheinische_Muscheln

Zur Vermeidung von Suppen-Koma durch gut gefüllte Bäuche sowie einer ordentlich funktionierenden Heizung machen wir uns zeitig wieder auf dem Weg und erreichen bald Essen-Kettwig.

IMG_6771

Verblichener Glanz.

IMG_6772

IMG_6783 IMG_6784

Zack, weg…

IMG_6775 IMG_6773

Ufer-Bewohner mit Gast.

IMG_6780

IMG_6781

Der Jahres-Zeit entsprechend…

IMG_6786

IMG_6785

Die Uhr meint es gut mit uns und so verlassen wir das Ruhr-Tal und ackern uns den Baldeney-Berg oberhalb des gleichnamigen Stausees hinauf Richtung Essen-Zentrum, wo wir uns schlussendlich mit des Kumpel Gattin treffen, die uns netter Weise komfortabel heim karrt. Ein erfüllter Tag geht langsam zu Ende.

IMG_6787

*

Berührung

Still haben wir uns St. Laurentius angeschaut, heute, am ersten November. Draußen scheint noch warm die Sonne und die Türen der Kirche stehen offen, bei der kleinen Runde heute mit unseren Gästen. Stadtbesichtigung light sozusagen, Schwebebahn, Ölberg, Luisenviertel, zu mehr reicht die Zeit nicht. Meine Lieben sind schon wieder an der Sonne und ich lasse im Eingangsbereich die schöne Kirche noch einmal auf mich wirken.

Sie steht etwas verloren neben mir an einem kleinen Tisch. Klein, schlank, blonde Strähnen quellen unter einer kurzen Stoffmütze hervor und umrahmen ein älteres, waches und freundliches Gesicht mit strahlend hellen Augen und einer frechen, kleinen Nase. “Kirchenaufsicht”, verrät mir ein kleines Schild an ihrer Jacke.

Gegenseitig wünschen wir uns einen schönen Tag und bei der Gelegenheit werde ich nach der Zeit gefragt. “Meine geht immer so nach, wissen Sie. Wegen der Ablösung gleich, sonst verpasse ich noch meinen Feierabend” erklärt sie lächelnd. Man müsse doch etwas tun, bevor man geholt würde, sagt sie. Wir kommen in`s Gespräch, sind uns einig, das das wirklich eine sehr schöne Kirche ist, nach der langen Restaurierung in den letzten Jahren. Katholisch eben, das Auge und die Aufmerksamkeit  werden gefangen. Sie besucht aber auch evangelische Kirchen. “Die sind so ganz anders, man muss dort ständig so sehr über sich selbst nachdenken” Das wäre hier nicht so, sagt sie und ich kann spüren, wie sie das meint.

Wir unterhalten uns über der Menschen Sucht nach Unterscheidung von einander und sind uns einig, das im Kern alle Religionen doch ähnlich sind. Mehr beiläufig erwähne ich meine späte Taufe vor acht Jahren. Sie strahlt regelrecht, freut sich aus ganzen Herzen für mich. Mittlerweile kommt die Liebste mal schauen, wo ich so bleibe und gesellt sich zu uns. Schnell spürt sie die sehr angenehme Atmosphäre und so plaudern wir eine kleine Weile zu dritt.

Beim Abschied umarmen wir uns alle drei, wir, die uns bis gerade eben noch gar nicht kannten. Ein sehr seltener und schöner Augenblick der Berührung ist das für mich, der ich sonst eher bestrebt bin, meine Mitmenschen auf Distanz zu halten.

2015-11-01 13.52.48

 

Balkantrasse

Mit dem Balkan hat sie rein gar nichts zu tun, die so genannte Balkantrasse, die ausgehend von Remscheid-Lennep über Wermelskirchen und Burscheid bis nach Opladen führt. Laut Recherche hat ihr Name seinen Ursprung in der Charakteristika des bergischen Landes, das von den “zivilisierten” Bewohnern des Rheinlandes als “Balkan” wahrgenommen wurde, also urwüchsig, rau, und mit zweifelhaftem Volk dünn besiedelt. An der Stelle mal mein aufrichtiges Mitgefühl für die möglicherweise verletzten Gefühle mancher tatsächlicher Balkan-Bewohner, seid getröstet, der Bergische an sich ist nicht verkehrt.

Balkantrasse

Seit fast zwei Wochen liegen die Bilder nun schon auf dem Server und bevor die Farben endgültig Jahreszeit-bedingt ihre Aktualität verlieren, möchte ich sie teilen, die Runde mit meinem Kumpel. Wir trafen uns schon früh um 9.00 Uhr in Lennep und folgten der Trasse, die nur zweimal mit Ortsdurchfahrten unterbrochen ist. Unspektakulär und still ist sie, die Balkantrasse, mit einem stetigen, sanften, eben Bahn-typischen Gefälle versehen führt sie geradewegs in`s Rheinland. Aktuell endet sie bei Opladen, von dort aus ging es kurz die Wupper entlang, die sich unweit bei Hitdorf in den Rhein verliert. Vor der Mündung allerdings bogen wir ab nach Monheim am Rhein, Mittag machen und noch ein wenig das Wasser genießen.

Die Bilder sprechen für sich…

IMG_6474

IMG_6469 IMG_6476

IMG_6470 IMG_6467

Spät-Blüher.

IMG_6481

Immer wieder tolle Aussichten.

IMG_6478 IMG_6479

IMG_6491

IMG_6495

Hofschaften…

IMG_6496 IMG_6501

IMG_6507

IMG_6500 IMG_6502

Bei Opladen.

IMG_6506

IMG_6513 IMG_6516

IMG_6521

IMG_6517

IMG_6522 IMG_6530

Monheim.

IMG_6533

IMG_6534

Am Rhein.

IMG_6537

IMG_6539

Die Zugverbindung ab Düsseldorf in Richtung Wuppertal war wieder einmal durch endlose Bauarbeiten unterbrochen und so führte uns der Weg zurück über Langenfeld nach Solingen-Ohligs und von dort mit der S7 wieder nach Lennep bzw. zum Tal der Wupper zurück.

~