Archiv für den Monat: Dezember 2015

Per Rad von Wuppertal nach Essen

Start ist der Ottenbrucher Bahnhof an der Nordbahntrasse hier nebenan. Unser Ziel soll sein das nördliche Ende der so genannten Niederbergbahn-Trasse, Essen-Kettwig an der Ruhr. Das wir von dort später dann noch weiter fuhren bis Essen Zentrum, war zunächst einmal so nicht geplant.

Niederbergbahn

Irgendwann vor knapp 2 Jahren bin ich schon einmal diese Tour gefahren, allerdings ohne Navigation und Karte,  dafür prompt mit einigen Ehrenrunden. Diesmal aber mit Beiden, wobei der Navi  nur im Luftlinien-Modus mit läuft, um eine grobe Richtungs-Orientierung zu haben. Unser Weg führt an der Lüntenbeck nahe dem westlichen Ende der Nordbahntrasse heraus aus dem Tal der Wupper Richtung Norden, über Wieden und Aprath nach Wülfrath, wo die eigentliche Niederbergbahn-Trasse beginnt.

Früh morgens auf den Höhen.

IMG_6733

IMG_6735

IMG_6767

Die Trasse ist recht abwegslungsreich, Schnur-gerade Teilstücke, die zum brettern einladen, wechseln mit Ortsdurchfahrten und immer wieder über Land mit Gelegenheit für Bilder links und rechts der Trasse. Die Stimmung ist der Jahreszeit entsprechend ein wenig melancholisch, das Grün hat sich rar gemacht und alles liegt da in Ruhe, so unmittelbar vor der Winter-Sonnenwende. Dennoch, die Zeit hat ihren eigenen Charme und wir nutzen die wenigen lichtvollen Stunden, so gut wir können.

IMG_6770

Die sanften Hügel des Nieder-Bergischen.

IMG_6736 IMG_6738

IMG_6740

Rennstrecken.

IMG_6741 IMG_6744

Ausblick vom Viadukt.

IMG_6747 IMG_6769

Links und rechts der Trasse.

IMG_6763

IMG_6768 IMG_6766

Gegen Mittag machen wir Rast an einem kleinen Gasthaus, vermutlich eine ehemalige Bahn-Station, direkt an der Trasse, die sich dort eng an die nahe A535 schmiegt. Die Restauration wirkt herrlich unaufgeräumt, außen hängen “tote” Fahrräder zum Blickfang, eine Vogel-Voliere mit sagenhaft lauten Bewohnern lädt zum verweilen ein, irgendwo hinter einem Bauzaun auf einem Garagen-Dach befindet sich ein Enten-Pfuhl nebst einigen Hühnern.

IMG_6750 IMG_6749

IMG_6762 IMG_6761

IMG_6751

IMG_6753

Die Kneipe selbst ist ein buntes Sammelsurium von alten Bahnhofs-Equipment, schriller Weihnacht-Deko und Sparfach-Kiste an der Wand. Trassen-Nutzer finden sich neben den üblichen Verdächtigen mit ihren Herren-Gedecken und wir hören viel polnischen Dialekt seitens der liebevollen Bedienung.

IMG_6755 IMG_6757

IMG_6759

Eiweiß-Schock meinerseits, ein fetter, rheinischer Muschel-Pott,
unbeschreiblich lecker!

Rheinische_Muscheln

Zur Vermeidung von Suppen-Koma durch gut gefüllte Bäuche sowie einer ordentlich funktionierenden Heizung machen wir uns zeitig wieder auf dem Weg und erreichen bald Essen-Kettwig.

IMG_6771

Verblichener Glanz.

IMG_6772

IMG_6783 IMG_6784

Zack, weg…

IMG_6775 IMG_6773

Ufer-Bewohner mit Gast.

IMG_6780

IMG_6781

Der Jahres-Zeit entsprechend…

IMG_6786

IMG_6785

Die Uhr meint es gut mit uns und so verlassen wir das Ruhr-Tal und ackern uns den Baldeney-Berg oberhalb des gleichnamigen Stausees hinauf Richtung Essen-Zentrum, wo wir uns schlussendlich mit des Kumpel Gattin treffen, die uns netter Weise komfortabel heim karrt. Ein erfüllter Tag geht langsam zu Ende.

IMG_6787

*

Vom Schweigen

Wenn ich mit einem Menschen gemeinsam schweige, kann das viele Gründe haben. Am weitesten verbreitet ist das so genannte temporäre Schweigen. Mal einen Augenblick still zu sein, um dem anderen seinen zu Raum geben ist eine Variante davon. Oder um erst einmal die Lage zu sondieren. Eine andere wäre, das mir schlicht gerade nichts dazu einfällt, in dem Moment. Sei es, das es mir an gewisser Sachkunde mangelt oder das ich schlicht sprachlos bin, ob des gehörten. Dann besser nichts sagen als irgendwelche Floskeln oder Fabulierungen in die Welt schicken.

Manchmal ist es auch ratsam, in der Gegenwart von so genannten hochgestellten Personen einfach mal den Mund zu halten, um keine Maßnahmen zu provozieren. Schweigen wird in solchen Situationen leider viel zu oft als Zustimmung missdeutet. Das wird durch eine gewisse Grund-Emotionalität, was Mimik, Gestik und Körperhaltung angeht, allerdings wieder relativiert. Leider gehöre auch ich zu dieser Spezies. So hat mir schon ein unschuldiges leises Kopfschütteln, vermutlich gepaart mit einem entsprechenden Gesichtsausdruck,  in einer aus Sicht meines Gegenübers unpassenden Situation einen gepflegten Wutanfall eingebracht.

Das dauerhafte oder zumindest längerfristige Schweigen. Auch das kann mehrere Ursachen haben. So gibt es Menschen, die ich in gewisser Weise zwar schätze, bei denen ich aber nicht die geringste Lust verspüre, mich mit ihnen auseinander zu setzen. Weil es jedes Mal in für mich unbefriedigender Weise endet. Eine andere Variante des dauerhaften Schweigens ist die des ausgrenzenden Schweigens. Raus aus meinem Leben. Menschen betreffend, mit denen mich so gut wie nichts (mehr) verbindet, Menschen, die so leicht keinen Fuß (mehr) in meine Tür bekommen. Gott sei Dank sind das nur sehr wenige. Nicht weit davon entfernt ist das Schweigen der Verachtung. Oder das der Überheblichkeit.

Das Schweigen derer, die sich alles gesagt haben, was gesagt werden sollte.
Wissend um die gemeinsame Zeit, dankbar und still.

Die traurigste Variante des dauerhaften Schweigens allerdings ist das Schweigen derer, die schlicht am Zustand ihrer selbst, dem ihrer Nächsten oder an dem der Welt an sich verzweifeln.

Literatur zum Thema:
Dr. Murkes gesammeltes Schweigen
von meinem Lieblings-Autor Heinrich Böll.

Passende Kleidung?

kinski

Hätte selbst nicht gedacht, das man zum Schweigen soviel sagen kann :)

*

 

Paderborn

Neulich führte uns die kleine Hexe oder besser deren bester Freund, der Rabe Abraxas nach Paderborn. Neben dem Theater-Besuch gab es auch ein wenig Zeit, die Stadt zu erkunden. Mein erster Eindruck war: Viel Wasser. Die Bilder sprechen für sich.

IMG_6620 - Kopie

IMG_6622 - Kopie  IMG_6621 - Kopie

IMG_6623 - Kopie

IMG_6628 - Kopie  IMG_6629 - Kopie

IMG_6630 - Kopie  IMG_6631 - Kopie

Auf dem Weg zum Zentrum.

IMG_6636 - Kopie  IMG_6638 - Kopie

IMG_6640 - Kopie

Weihnachtsmarkt…

IMG_6658 - Kopie

IMG_6661 - Kopie  IMG_6660 - Kopie

IMG_6667 - Kopie

Der Paderborner Dom.

IMG_6641 - Kopie  IMG_6669 - Kopie

IMG_6642 - Kopie

IMG_6643 - Kopie  IMG_6644 - Kopie

Der Dom innen, während es draußen dunkel wurde.

IMG_6670 - Kopie

IMG_6671 - Kopie

IMG_6684 - Kopie  IMG_6692 - Kopie

IMG_6672 - Kopie

IMG_6678 - Kopie  IMG_6673 - Kopie

IMG_6674 - Kopie

IMG_6685 - Kopie

IMG_6682 - Kopie

IMG_6687 - Kopie

IMG_6686 - Kopie  IMG_6679 - Kopie

IMG_6700 - Kopie

IMG_6688 - Kopie

IMG_6691 - Kopie

Rette deine Seele…

IMG_6693 - Kopie

IMG_6699 - Kopie  IMG_6695 - Kopie

IMG_6698 - Kopie

IMG_6708 - Kopie

IMG_6694 - Kopie

IMG_6709 - Kopie

IMG_6710 - Kopie

IMG_6711 - Kopie

Blick in den Hof.

IMG_6703 - Kopie  IMG_6696 - Kopie

Ein verschlossener, dunkler Gang.

IMG_6706 - Kopie

Licht…

IMG_6713 - Kopie

Wieder draußen.

IMG_6717 - Kopie

IMG_6725 - Kopie  IMG_6721 - Kopie

IMG_6722 - Kopie

Auf dem Weg zurück…

IMG_6728  IMG_6726 - Kopie

Ein letzter Blick auf den Dom.

IMG_6729

*