Schlagwort-Archiv: Nächstenliebe

Morgenstunde

Eine klebrige, schwüle Nacht liegt hinter mir, 26 Grad um 5 Uhr früh. Auf dem Weg zur Arbeit fällt mir eine kleine Episode von gestern Morgen ein. Der Weg führt durch einen alten, sehr engen kleinen Tunnel, der zu Zeiten von Pferdefuhrwerken gebaut wurde. Links und rechts der schmalen Passage gibt es “Fußwege”, die den Namen nicht wirklich verdienen, weil gerade 20 cm breit. Und als ob dies noch nicht reichen täte, hat die Stadt Wuppertal diese schmalen Wege noch mit hervor stehenden, so genannten Leuchtnägeln versehen, auf dass auch der dümmste Autofahrer weiß, wo die Straße seitlich begrenzt ist. Feine Stolperfallen für Fußgänger, die auf diesem schmalen Grat eh schon um Gleichgewicht ringen.

Gestern früh also bin ich kurz vor der Passage, sehe weit hinter dem Tunnel ein Auto auf der Straße stehen. Ok, der hat Zeit, denke ich und laufe los. Das Auto setzt sich in Bewegung und fährt in den Tunnel ein, gerade, als ich mitten drin bin. Ich bleibe auf der Fahrbahn und schaue mal, wie es weiter geht. Meinem Gegenüber ist das wurscht, er fährt zügig weiter.

Du dummes, rücksichtsloses Arschloch, denkt es in mir. Kannst nicht eine Sekunde draußen warten, bis ich heraus bin. Was glaubst du eigentlich, wer eher auf Erden war, Autos oder zu Fuß gehende Menschen… Und so flüchte ich mich mit meinem XXL-Rucksack, der die Tageszehrung sowie den gefühlten halben Hausrat beinhaltet, auf die schmale Steige, hart an die dreckschwarze Tunnelwand. Es ist warm, der Kerl hat das Fenster auf, wortlos schauen wir uns an, während er langsam weiter fährt. Wahrscheinlich hat es meinerseits auch keine Worte gebraucht, um verstanden zu werden, unmaskiert, wie ich um diese Zeit meiner Wege gehe.

Kleinigkeit? Ja, schon, auf dem ersten Blick. Beim näheren hinschauen eher nicht, spiegelt es doch einen Teil meiner so genannten Lebens-Herausforderungen wieder. Der alte Adam möchte, übellaunig, wie er ist, am frühen Morgen, ohne Frühstück im Bauch, mit gezieltem Tritt Spiegel abtreten und zornig aussteigen wollenden Fahrern die Ohren lang ziehen und die Beine brechen.. Der andere, eher friedfertige Teil in mir wundert sich, man hätte ja auch mit einem freundlichen Lächeln einen guten Morgen wünschen können. Hätte. Irgendwo dazwischen liegt das, was man Realität nennt, also dieser Mordblick, der potentielle Kommentare im Keim erstickt. Nächstenliebe geht irgendwie anders, denke ich. Gibt wohl noch so einiges zu tun.

20200826_055051

~

Ostern 2016

Sie irren traumatisiert und paralysiert als Binnenflüchtlinge durch ihr Land. Verdingen sich auf fremden Feldern für karges Brot und ein armseliges Obdach, mit Glück. Es gibt kein Daheim mehr. Aus den Keller-Löchern schauten sie den Tod, der feurig vom Himmel fiel. Sie schauten den Tod derer, die es wagten, die Machthaber zu kritisieren. Schauten das Schicksal derer, die von den Machthabern zum Dienst an der Waffe gepresst wurden. Das Schicksal derer, die es wagten, sich dem zu entziehen. Das Schicksal derer, die verfolgt, verstümmelt oder ermordet wurden, weil sie selbst oder ein Angehöriger nicht in das Menschenbild der Machthaber passten.

Als die Waffen endlich schweigen, führt der Hunger in den Trümmern das Werk des Todes fort. Wer kann, macht sich davon, vom letzten Geld. Sucht sein Glück in Ländern fernab der Trümmerwüste, die einst sein Zuhause war. Ist auf immer fremd und oft auch verhasst, als Angehöriger seines Stammes, von dem so viel Unheil ausging.

Koffer

Syrien 2016.
Wuppertal 1944/1945

Zwei Orte und zwei Zeiten. Es gibt unzählige davon. All das ist mir vertraut als Nachkomme zweier Familien, in denen ausnahmslos alles vertreten war. Täter, Opfer, Helden, Mitläufer, die Risse gingen quer durch die beiden Sippen. Vielleicht darum geht es mir nahe, was derzeit um uns herum geschieht.

Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, 
das habt ihr mir getan.

Es steht uns frei, uns danach zu richten. Für mich habe ich klar, das ich einen Preis zu zahlen habe, sollte ich dieses Elend ausblenden, sollte ich mich weiter in die “Werte” der modernen Zeit flüchten, mir blind die Taschen füllen und sie mir ebenso blind wieder leeren lassen. Der Preis ist meine Menschenwürde.

Frohe Ostern!

*

(Bildquelle: Auswanderermuseum Hamburg)