Schlagwort-Archiv: Nächstenliebe

Ostern 2016

Sie irren traumatisiert und paralysiert als Binnenflüchtlinge durch ihr Land. Verdingen sich auf fremden Feldern für karges Brot und ein armseliges Obdach, mit Glück. Es gibt kein Daheim mehr. Aus den Keller-Löchern schauten sie den Tod, der feurig vom Himmel fiel. Sie schauten den Tod derer, die es wagten, die Machthaber zu kritisieren. Schauten das Schicksal derer, die von den Machthabern zum Dienst an der Waffe gepresst wurden. Das Schicksal derer, die es wagten, sich dem zu entziehen. Das Schicksal derer, die verfolgt, verstümmelt oder ermordet wurden, weil sie selbst oder ein Angehöriger nicht in das Menschenbild der Machthaber passten.

Als die Waffen endlich schweigen, führt der Hunger in den Trümmern das Werk des Todes fort. Wer kann, macht sich davon, vom letzten Geld. Sucht sein Glück in Ländern fernab der Trümmerwüste, die einst sein Zuhause war. Ist auf immer fremd und oft auch verhasst, als Angehöriger seines Stammes, von dem so viel Unheil ausging.

Koffer

Syrien 2016.
Wuppertal 1944/1945

Zwei Orte und zwei Zeiten. Es gibt unzählige davon. All das ist mir vertraut als Nachkomme zweier Familien, in denen ausnahmslos alles vertreten war. Täter, Opfer, Helden, Mitläufer, die Risse gingen quer durch die beiden Sippen. Vielleicht darum geht es mir nahe, was derzeit um uns herum geschieht.

Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, 
das habt ihr mir getan.

Es steht uns frei, uns danach zu richten. Für mich habe ich klar, das ich einen Preis zu zahlen habe, sollte ich dieses Elend ausblenden, sollte ich mich weiter in die “Werte” der modernen Zeit flüchten, mir blind die Taschen füllen und sie mir ebenso blind wieder leeren lassen. Der Preis ist meine Menschenwürde.

Frohe Ostern!

*

(Bildquelle: Auswanderermuseum Hamburg)