Schlagwort-Archiv: Ruhe

Zurück zum Ursprung

Die Welt ist laut, Menschen lärmen, der innere Lärm tut sein übriges – um so wichtiger ist es, einen Ort der Kraft und Ruhe zu finden, an dem ich mich zurückziehen darf, wenn mir danach ist, auch mitten im größten Trubel. Eine Reise zu mir selbst, wenn ich in Versuchung komme, aufgrund des inneren oder äußeren Lärms außer mir zu geraten. Eine Reise zu einem Ort, wo ich so sein darf, wie ich gerade bin.

Der Eingang ist nicht einfach zu finden, die Tür, eingebettet in einer Umgebung gleich einem Steilhang in den Wupper-Bergen, Moos-bedeckt und mit Efeu bewachsen, passt sich perfekt ihrem Hintergrund an, sie lässt sich mehr erahnen als sehen. Hat sie sich erst einmal finden lassen, geht es hinab in die Tiefe. Eine enge Wendeltreppe führt steil nach unten, es gibt nur wenig Halt und Licht auf dem Weg, so dass beim Abstieg Achtsamkeit und Langsamkeit ebenso geboten sind wie das Vertrauen auf gute Führung.

Der Weg führt in einem Raum, weit unten, er lässt sich von außen mit den Händen spüren, um den Bauchnabel herum. Es herrscht dichter Nebel, der ängstigt und zunächst orientierungslos macht, zum verweilen und spüren anhält, derweil nur das leise Fallen von Wassertropfen zu vernehmen ist. Nach einer Weile bangen Wartens lichtet sich der Nebel, ein angenehm stiller, friedvoller Ort gibt sich zu erkennen. Ein Ort wie getaucht in warmen Licht tut sich auf, der zum ruhen einlädt, zum ruhen und so zu sein, wie ich gerade bin, mit allem, was mich gerade jetzt in diesem Moment ausmacht. Ein Ort zum gut-sein-lassen, wie immer sich das gerade auch anfühlen mag.

Keine Ruhe ist ewig, im irdischen Leben, und so wird es Zeit, wieder aufzubrechen, den Rückweg nach oben anzutreten, der nun zwar vertrauter ist als zuvor beim Abstieg, aber dennoch nur langsam zu gehen ist. Die dazu erforderliche Zeit hilft nicht nur den Weg zurück sicher zu beschreiten, sie hilft auch, die gerade gespürten Eindrücke zu bewahren, hinein in die Welt, die Realität genannt wird.

Bis zur nächsten Reise …

~

Meditation

Seit einiger Zeit besuche ich eine kontemplative Meditationsgruppe unserer Kirche hier in der Stadt. Mir gefällt der christlich-mystische Hintergrund, und – das Schweigen hilft mir, zur Ruhe zu finden. Ruhe, ein Zustand, den die meisten Menschen im Alltag nur selten kennen, mich selbst eingeschlossen. Zur Ruhe finden meint, ich darf sie erst einmal suchen. Was mir allerdings bis dahin so alles begegnet, hat zunächst einmal mit Ruhe nicht viel zu tun. Mein Geist ist der sprichwörtliche wilde Affe, der macht, was er will. Springt zeternd von Synapse zu Synapse und mag sich erst einmal überhaupt nicht mit der Umgebung anfreunden.

Du wolltest doch noch einkaufen … mal sehen, ob du nachher im Quartier noch`n Parkplatz kriegst … was war nochmal mit den Eltern … das große Kind solltest du auch mal wieder anrufen. Löcher in den Wänden daheim zuschmieren – hast du noch genug Mörtel, und wie alt ist der eigentlich, geht der noch…

Halt einfach mal die Klappe, jetzt.

Woraufhin zunächst beleidigtes Schweigen herrscht. Der Körper sitzt immerhin gerade auf der Bank, der Atem fließt ruhig, meine einzige halbwegs bewusste Tätigkeit ist das Zählen der Atemzüge, um das Zeitgefühl nicht völlig zu verlieren (warum ist das eigentlich so wichtig…) Wieder meldet sich der Affe im Oberstübchen mit einem neuen Anlauf:

Die Maserung von den Holzdielen hier hat irgendwie etwas Psychedelisches … und überhaupt, schau mal da vorne das Schnittbild, sieht aus wie eine Vulva …

Jetzt is`et aber mal gut, hier und jetzt so Gleichnisse und Bilder zu kreieren!

Leises kichern …

Mit der Zeit allerdings wird dem Affen das Spiel zu fad und er fügt sich dem ruhigen, fließenden Atem und der Stille um ihn herum. Trotzig wirft er am Ende noch die gezählten Atemzüge durcheinander, woraufhin ich in der zweiten 20-Minuten-Sitzmeditation das Zählen aufgebe. Zeit vergeht auch ohne Kontrolle. Mir hilft es jedenfalls – nicht nur zur Ruhe zu finden, ebenso die Gesellschaft Gleichgesinnter tut gut. Auch der Schlaf wird ein wenig besser und – Ziel ist es, diese Form von Zur-Ruhe-Kommen mit in den so genannten Alltag zu nehmen. Der Affe hat auch so noch genug zu tun…

~