Suppenkasper to go

Jeden Tag nur Stullen zu essen bin ich ein wenig leid. Darum habe ich mir vorgenommen, öfter mal etwas Warmes auf Arbeit mitzunehmen. Eine Möglichkeit, dort etwas aufzuwärmen, gibt es leider nicht, aber es geht auch anders. Suppen sind da hervorragend geeignet. Hafer-Gemüsesuppe zum Beispiel. Die Mengen waren in`s Blaue geschossen, aber die Konsistenz der Suppe passt genau. Zufalls-Treffer ;)

  • 0.2 Liter Haferflocken
  • Olivenöl, ordentlich Butter
  • 1.2 Liter klare Gemüsebrühe
  • Schwarzer Pfeffer, Steinsalz
  • 3 Möhren
  • 1 Pastinake
  • Eine halbe Porreestange
  • Eine rote und eine weiße Zwiebel

Die Haferflocken werden zuerst im Öl zusammen mit der zerlassenen Butter angebraten. Kurz darauf kommen die gehackten Möhren, Zwiebel und die Pastinake hinzu. Gut in Bewegung halten, damit nichts anbrennt. Am Ende mit der Brühe ablöschen, den Porree hinzugeben und ca. 5 Minuten kochen lassen. Passend portionieren und ggf. einfrieren.

Hafer-Gemüse-Suppe

Für den Transport habe ich mir diese niedliche, kleine Suppen-Urne besorgt. Es passen ein knapper, halber Liter hinein, also eine Menge, nach deren Genuss man noch weiter arbeiten kann, ohne in das gefürchtete Suppen-Koma zu fallen. Die Urne muss mit kochend Wasser 10 Minuten vorgewärmt werden und dann mit der sehr heißen Suppe bis an den Rand gefüllt werden. Nach 5, 6 Stunden reicht die Temperatur immer noch gut zum essen.

Urne

*

 

6 Gedanken zu „Suppenkasper to go

  1. Ananda

    keine Mikrowelle vorhanden?
    kann man nicht in der Richtung mal was unternehmen?
    zusammen schmeißen, selber kaufen notfalls?

    Antworten
    1. Reiner

      Verboten. Genau wie eine Herdplatte, die ich viele Jahre im Gebrauch hatte. Es ist sogar grundsätzlich untersagt, an seinem Arbeitsplatz warme Speisen zu essen. Nur in der “Kantine”, die außer Fastfood- und Süßigkeitenautomaten nichts enthält. Darum…und reden möchte ich mit keinem der Verantwortlichen mehr.

      Antworten
      1. holdastern

        Ganz schön asozial von deiner Firma. Und dumm. Zufriedene Mitarbeiter arbeiten nachweislich besser als unzufriedene. Solltest deinem Chef mal ein paar wissenschaftliche Untersuchungen diesbezüglich unter die Nase halten oder als Info-Blatt irgendwo rumliegen liegen lassen …
        Trotz allem, eine gute Woche. Hoch die Suppenlöffel!

        Antworten
        1. Reiner

          Was zählt, sind einzig Erträge.

          Argumente in der Richtung gehen ihnen am Arsch lang, sie faseln dann von Versicherungs-rechtlichen Argumenten…und, es könnte sich ja wer durch die Essens-Dünste belästigt fühlen. Ein jeder ist sich selbst (dort) der Nächste, so ist es leider. Ich diskutiere dort mit niemanden mehr, da ich nicht dafür bezahlt werde, mich zu ärgern.

          Danke, auch Dir eine gute Woche!

          Antworten
  2. QuerVerbindung

    …eine gute Lösung, finde ich, wenn es anders nicht geht…ich würde mich auch nicht ewig rumstreiten wollen…und warmes Essen tut einfach gut…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>