Nicht allein

Ein neues Buch liegt hier, die ersten paar Seiten habe ich schon gelesen.

Kriegsenkel von Sabine Bode.

Dort ist u.a. die Rede von diffusen Ängsten und tiefsitzenden Verunsicherungen der Kinder der so genannten Kriegskinder, also hauptsächlich der in den 60ern geborenen Kinder. Kinder mit Vater und Mutter wie meine Eltern eben, die bei Kriegsende selbst so um die zehn Jahre jung waren. Welche Auswirkungen deren Erlebnisse auf ihre Kinder wiederum, der dritten Generation nach den Tätern hatten.

Meine Generation, meine Geschichte.

Nie hätte ich gedacht, das all das einmal Thema eines Buches und vieler therapeutischer Erklärungsmodelle sein würde. So viel ging mir schon nach den ersten Zeilen durch den Kopf. Das Leben meiner Eltern. Sie waren unübertroffen im Ausblenden großer Themenbereiche, im Leben innerhalb einer selbst erschaffenen Matrix. Diese Sätze. Das ich nicht wüßte, wie gut ich es hätte. Diese Missachtung von Individualität, entstanden aus dem Zwang zur Konformität, der wichtigsten Überlebensstrategie der einfachen Menschen im Nationalsozialismus. Nicht auffallen eben.

Diese Geschichten, die mir wie aus einer anderen Welt schienen. Spärlich kamen sie an`s Licht, vieles erst auf hartnäckige Nachfrage hin. Mein Vater hatte das “Glück”, in Quartieren weit im Osten der Stadt aufzuwachsen, die von den Angriffen nicht so extrem betroffen waren. Meine Mutter hingegen musste diese Nächte in der Innenstadt erleben. Aus dem Keller heraus mit ansehen, wie Menschen im vom Phosphor entzündeten Asphalt stecken blieben und verbrannten. Die Hölle auf Erden.

Andere Geschichten. Geschichten von Flucht, Kinderlandverschickung. Geschichten von Zwangssterilisation, Denunziation, angewandter Rassenwahn. Geschichten derer, die nicht zurück gekommen sind. Derer, die am nächsten Morgen schlicht nicht mehr da waren. Geschichten der wenigen, die sich dem Irrsinn erfolgreich entziehen konnten, die den Preis  zu zahlen dafür bereit waren, ein Leben im Untergrund. Und auch die Geschichten derer, die das System mit trugen, sei es in ihrer Gesinnung, sei es an der Front. Alles innerhalb zweier Familien. Nach den Geschichten vom Terror folgten die Geschichten vom Hunger, von Entbehrungen, von der Not, eine Bleibe zu finden. Vom Zwang, zu heiraten, um überhaupt eine Bleibe zu finden.

Du weißt überhaupt nicht, wie gut Du es hast.

Es ging mir gut, ihren Maßstäben nach, ja. In Friedenszeiten aufwachsen zu dürfen, ist für sich genommen erst einmal ein großes Geschenk. Wenn dieses Gefühl nicht gewesen wäre. Das irgend etwas nicht stimmt an dieser vorgelebten Welt. Maskerade. Für sie war sie Überlebens-notwendig, um das Erlebte irgendwie erträglich zu machen. Auf mich wirkte sie aufgesetzt und unecht. Wenn  diese Träume und Ängste nicht gewesen wären, für die es offensichtlich doch keinen Grund gab.

Heute weiß ich, das es keinen einzelnen, schlüssigen Grund für die Zustände gibt, in denen ich mich als Kind, als Jugendlicher und als Erwachsener wieder fand. Allenfalls ein ganzes Bündel von Ursache und Wirkung, keine Schuld. Die Geschichte meiner Eltern ist ein Teil davon.

~

5 Gedanken zu „Nicht allein

  1. QuerVerbindung

    …inzwischen glaube ich, dass meine Eltern so viel Schreckliches erlebt haben, das überhaupt gar nicht vorstellbar ist…und dass ich mir kein Urteil darüber erlauben darf…daher bin ich sehr froh über meine spätere Geburt, die mir vieles erspart hat und, ich habe ihnen schon lange verziehen…

    …gut, dass es solche Bücher gibt, ich glaube, da gibt es einen großen Nachholbedarf…reden ist wichtig…

    liebe Grüße
    Heide

    Antworten
  2. Uschi H.

    Klasse hast du das geschrieben und ich habe, wie immer bei solchen Geschichten, gleich Gänsehaut bekommen.
    Danke für den Tipp, das werde ich mir definitiv demnächst kaufen….
    meine Buchliste für die nächste Amazon-Bestellung steht schon fest.

    Liebe Grüsse in den Abend
    Uschi

    Antworten
  3. Regine

    Ja, das ist es! Treffender ist die Problematik nicht zusammenzufassen, denke ich. Es sind die diffusen Ängste, Verunsicherungen und unerklärliche Schuldgefühle, die nie so richtig greifbar waren und die so schwer zu bewältigen sind. Die “Kriegsenkel” und die Nachkriegskinder ( http://literaturkritik.de/id/16074 ) von Sabine Bode habe ich auch in meiner Büchersammlung. Ich weiß noch, wie erleichtert ich beim Lesen war. Es gibt Erklärungen und ich bin nicht allein! Liebe Grüße! Regine

    Antworten
    1. Reiner Artikelautor

      Ich bin ebenso froh, dass heute darüber nachgedacht, gesprochen und geschrieben wird. Es hat eine Zeit gegeben, in der ich ernsthaft (nicht nur) an meinem Verstand zweifelte – vor meiner aufblühenden Trinkerei.

      Lieben Gruß auch Dir!

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>