Ende November

Wupperpostille und Wassertiger. Eigentlich wollte ich diese Nische hier schon platt machen, aber dann überkam mich der Ehrgeiz, der Seite ein neues Gesicht zu geben, erst mal nur, um mir selbst zu beweisen, dass ich noch lernfähig bin, was das selber-hosten angeht, vom Netz nehmen geht immer noch. Sichtbar ist davon nur wenig, schwarz-weißer ist es geworden, vielleicht auch düsterer. Sei`s drum. Die größten Änderungen sind nicht sichtbar im Hintergrund erfolgt – die uralt-Wordpress-Software ist endlich mal modernisiert. Das Design der Seite ist weitestgehend unverändert, auch die Inhalte der Seiten. Warum auch, sie haben immer noch ihre Gültigkeit. Vielleicht kommt irgendwann eine Art Podcast hinzu, dank neuer Software stehen mir auch wieder alle modernen Möglichkeiten zur Verfügung.

Kurz nach vier Uhr – es wird dunkel und die Zeit vergeht gefühlt langsamer als üblich. Ich bin daheim und darf eine Gürtelrose auskurieren, deren Behandlung den Tag in 4.5-Stunden-Einheiten zerlegt, der antiviralen Bomben wegen, die Nächte inbegriffen. Mal was Neues, kannte ich noch nicht, eine Erfahrung, die nicht wirklich nötig gewesen wäre. Wenn ich nicht gerade schlafe, lese, döse oder Katzen bespiele (die sind mit der Gesamtsituation recht einverstanden), sitze ich vor dem Schirm und lasse mich vorzugsweise mit Filmen aus der Konserve berieseln, ab und zu schreibe ich ein paar Zeilen bei befreundeten Bloggern. Darüber hinaus halten sich meine Netz-Aktivitäten derzeit in Grenzen. Hin und wieder Nachrichten, wohl dosiert, und vor allem keine Kommentare dazu lesen, geschweige denn mit diskutieren wollen. Mir juckt das Fell derzeit auch so schon genug, meine Hauterkrankung zeigt Rückzug an. Zur derzeitigen Lage in Sachen Seuche ist eh das meiste gesagt. Manche reden von einem beginnenden pandemischen Zeitalter, aufgrund des explosiven Wachstums unserer Spezies im Verbund mit ungehemmter Reisetätigkeiten. Alles mögliche wird hinein-interpretiert, ich hab es satt, mit denen zu reden, die aus einem Virus eine Verschwörung machen. Viren sind so alt wie die Menschheit und machen eigentlich nur das, was sie immer schon gemacht haben – sich nach Kräften verbreiten und dort mutieren, wo sie es können, vorzugsweise bei nicht-immunisierten Trägern. So gesehen ist die eigene Wohnung derzeit der sicherste Ort. Auch, wenn ich derzeit nicht so derangiert wäre, zöge mich nichts nach draußen. Schon gar nicht in die vollen Innenstädte oder gar auf die Weihnachtsmärkte.

So fühlt sich die ständige Puderei an – Danke, Till, für die nette Anregung.

Und so pflege ich meine Auszeit. Beinahe belustigt stelle ich fest, dass ich immer noch ein schlechtes Gewissen habe, derzeit arbeitsunfähig zu sein, wie es so schön heißt. Geht das irgendwann auch mal weg? Davon abgesehen würde ich gerne werkeln, weil ich es alles in allem gerne tue. Soll gerade nicht sein, nicht zuletzt darum nicht, weil niemand wirklich gerne auf seiner Haut Rosen züchten möchte, so wie ich gerade.

Die Leute sagen,
ich sei ungesund…

Passt auch sonst ganz gut zur derzeitigen Stimmung.

*

12 Gedanken zu „Ende November

  1. Pingback: Dienstag, 211130 | wupperpostille

  2. Nati

    Dein neues Bild gefällt mir Reiner, passt irgendwie.
    Jetzt hättest du Zeit für dieses und jenes, bis du wieder ran darfst.
    Ich hoffe die Rose ärgert dich nicht zu sehr.
    LG, Nati

    Antworten
    1. Grinsekatz Beitragsautor

      Größte Herausforderung:
      Nicht kratzen …
      Es wird, ich danke dir!

      PS: Die Bilder sind fast ein Jahr alt – ich mag sie.
      Vom Stausee Beyenburg / Wuppertal

      Antworten
  3. Sinnlosreisen

    Schön, ein Lebenszeichen von dir zu lesen. Hätte mir gewünscht, es gäbe bessere Nachrichten über deine Gesundheit, aber das kann man ja nicht aussuchen.
    Gute Besserung!
    Und Respekt, dass du deine Seite selbst hostest. Ich schrecke davor noch zurück.

    Antworten
    1. Grinsekatz Beitragsautor

      Vielen Dank für deinen Besuch und deine guten Wünsche!

      Selbst hosten – ja, das war am Anfang holperig, aber es gibt keinen Fehler, der so blöd ist, dass ihn nicht schon wer zuvor gemacht & dokumentiert hat 🙂 Eigentlich ist es keine hohe Kunst, das Wissen wächst mit den Herausforderungen. Mein Antrieb war, mich von den großen Plattformen unabhängig zu machen, nach den Erfahrungen bei blog.de, vor über 8 Jahren. Der Service meines Datendealers ist recht gut, sie arbeiten laufend am Komfort der eigenen Möglichkeiten auf ihrer Website. Auch der Telefon-Support ist gut – speziell ist, dass Mensch spätestens beim zweiten Anruf richtig ernst genommen wird und dann aber auch umfassende Hilfe erfährt 😉 Es ist spannend und eine fortwährende Lernaufgabe.

      Hier ist mehr so meine private Ecke, die Community bei wordpress.com ist mir auch wichtig. Irgendwie hat beides so seinen Platz.

      Liebe Grüße!

      Antworten
  4. Alice

    Huihui, hatte der jüngste Sohn nach der Impfung. Ich hoffe, du kommst ohne Nervenschmerzen aus, weil früh erkannt. Genieße die Ruhe fernab von Menschen und soar dir das schlechte Gewissen, das haben die anderen auch nicht ( übrigens ein heilsamer Gedanke) Gute Besserung dir🍀

    Antworten
    1. Grinsekatz Beitragsautor

      Danke, Alice, und ja, die Ruhe hier tut mir gut. Das schlechte Gewissen – gründet sich nicht zuletzt in der Überzeugung, besser oder zumindest anders als die anderen zu sein. Ein grandioser Blödsinn, aber sehr beharrlich, wie ich immer wieder feststelle. Fällt mir immer noch nicht leicht, mir einzugestehen, zur Genesung eben auch Zeit & Ruhe zu brauchen.

      Danke für die guten Wünsche 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.